Wie lange denn noch?

Ich kann in diesem Fall keine Tage zählen, da ich keine Ahnung habe, wie lange der Zustand der totalen Schokoladenverweigerung meines Körpers noch anhält. Angeregt von diversen Kommentaren meiner Umwelt über Heringe mit Marmelade oder sonstige kulinarische Auswüchse, die bei mir vermutet werden – nicht zuletzt von Joshuatree , der auf Gummibärchen mit Senfdip tippte, möchte ich hier mal etwas klarstellen: Es ist viel schlimmer!

Ich, bekennender Schokoladenjunkie, stets wohlig seufzend beim Verzehr von Milka Vollmilch, Ritter Sport Knusperflakes, Yoghurt-Schokolade, Schokoladeneis, Schokomilchshakes von Mc Donald’s, Mousse au chocolat und allem, was nicht schokofrei ist, habe seit Ende Februar kein einziges Stück Schokolade mehr gegessen!! Ich könnte brechen nur beim Geruch meines sonst heiß geliebten Ben&Jerry-Eises „New York Super Fudge Chunk“, der perversesten aller Schokoladenschweinereien, die es unter unserer Sonne gibt, und verzichte ebenfalls gern auf Droge Nummer zwei: Kaffee. Der riecht in meiner schwangeren Nase nämlich genauso eklig wie Schokolade. Diese beiden Dinge haben original dasselbe Geruchsmuster für mich, und reihen sich lustig ein mit Orangen, Äpfeln und Zigarettenrauch. Nicht einmal Elefantenmus schmeckt mir im Moment, denn Bananen riechen und schmecken wie Schokolade, Äpfel …

„Dein Körper sagt dir eben, was er braucht.“, ist die pädagogisch wertvolle Standardantwort auf diese Frage. Ach ja?? Und warum hat mir mein Körper die Jahre zuvor so oft gesagt: „Komm, das Bier läuft heute einfach.“, „Ob du die Tafel Schokolade heute oder in den nächsten drei Tagen aufisst … auch egal.“ oder „Chips gehören zum Fernsehabend nun einmal dazu.“? Ganz ehrlich, Ihr lieben Freizeitpädagogen – wenn ich in den letzten 25 Jahren darauf gehört hätte, was mein Körper braucht, indem er mir mitteilt, was mir besonders gut schmeckt, hätte ich mich ausschließlich von Croissants, Spaghetti, Weißbrot mit Nutella, Chips, Schokolade, Kaffee und Bier ernährt. Und würde heute 95 Kilo und eine Fettleber mit mir herumtragen. Mindestens.

Song der Nacht: Fiona Apple, „Shadow Boxer“

11 Gedanken zu „Wie lange denn noch?

  1. Nico sagt:

    Hey Emma-Hase!

    ich bin ja mal richtig gespannt, was bei Euch beiden da für eine possierliche Kreuzung rauskommt 😉 Der Genpool hat ja so einiges zu bieten…

    Und was den Kaffe angeht, da mach Dir mal keine Sorgen. Hab ich gerade einen Bericht gesehen, dass die Schwangerschaft rein statistisch besser verläuft, wenn die Mutter all die Leckerles, die der Junior nicht wirklich kriegen soll (z.B. Kaffee), plötzlich eklig findet. Also toi toi toi, das funktioniert bei Dir wohl ganz großartig.

    Nur warum die Schokolade nicht mehr rein will, ist schon komisch 😉

    Lieben Gruß,
    Nico

  2. Dr Sno* sagt:

    Ich sag nur Ovomaltine Schoko-Crunch-Brotaufstrich. Garantiert schwangerschaftsverträglich und wenn da nicht beide Körper sagen: »Nimm lieber den großen Löffel« – dann weiss ich auch nicht!

  3. Julia Emma Schröder sagt:

    danke, „nico-mausi“ ;-),
    versprochen, wir ziehen genetisch alle register! ich bin auch gespannt. nächste woche haben wir höchstwahrscheinlich schon eine wesentliche info mehr. da wissen wir dann, ob wir uns auf den blauen oder rosa seiten der namensbücher aufhalten sollten.

    @ dr sno*:
    herzlichen dank für den tipp! aber riecht und schmeckt das nicht auch nach schokolade? denn dann ist es undenkbar.
    das ist das komplizierte im moment: niemand kann sich vorstellen, dass man den geruch und geschmack von schokoladigen dingen abstoßend findet. ist auch eigentlich unglaublich.

  4. kid37 sagt:

    K-k-keine Schokolade? Oh je. Ich wußte ja, daß das keine leichte Zeit ist. Aber so schlimm… Ich werde heute abend eine Kerze für Sie ins Fenster stellen, auf daß es nach der Geburt besser werde.

  5. Dr Sno* sagt:

    Naja, vermutlich nach Ovomaltine eben. Ich muss zugeben dass ich da eher selten dran rumschnupper. Und falls doch, musst Du eben noch ein paar Monate vor dem Glas sitzen und Dich genüsslich satt sehen.

  6. Julia Emma Schröder sagt:

    @ kid37 – das ist ein wahrlich tröstender gedanke. ich schnüffel übrigens jeden tag an kinderschokolade und warte auf den erlösenden moment.

    @dr sno* – stimmt, ich vergaß, dass meine umwelt nicht zwingend erst an den lebensmitteln herumschnuppert … 🙂

  7. Opaedi sagt:

    Und wo bleiben die Essiggurken? Oder ist das jetzt auch schon wieder OUT?

    Meine immer noch nicht gant abgeklungene Scheinschwangerschaft wurde übrigens zum großen Teil auch von Eiscreme und Schokolade verursacht.

  8. Julia Emma Schröder sagt:

    Essiggurken sind, soweit ich das gehört habe, immer noch schwer im Trend! Ich mag sie ebenfalls. Allerdings nicht mehr als vorher, aber auch nicht weniger.

    Haha – diese Scheinschwangerschaft habe ich bei diversen Freunden und Bekannten schon gesehen! Und ab und zu, wenn ich an mir selbst heruntergucke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.