Der Glatzkopf und das Gör

Kinderfernsehen. Geht es um Bullerbü und Pippi Langstrumpf, bin ich gern dabei. Doch sobald gewisse Minihelden auftauchen, muss ich das Zimmer verlassen:

„Ich will aber keinen Salaaaaat!!“ Das kleine Mädchen in Nachthemd und Krone kreischt in Frequenzen, dass sich die Trommelfelle wellen. Mit weit auseinander stehenden Augen, einer Frisur wie ein Spaghettimob und einer riesigen Klappe stolpert „Die kleine Prinzessin“ von Ausraster zu Ausraster. Und meine Tochter findet es toll.

DVD-Zeit – was möchtet Ihr gucken? „Die kleine Prinzessin“. Was für ein netter, was für ein irreführender Titel.
Sie ist eine Prinzessin im schlechtesten Sinne:
Ihren Willen brüllt sie mit weit aufgerissenem Mund in die Luft, bis die Tauben taub sind – sie kommandiert, motzt, meckert, heult und jammert.

Eine nachgiebige Mutter mit Marktkopftuch und Krone und ein dümmlicher Königspapa, der sie auch nach der größten Unverschämtheit noch „Mein Püppchen“ nennt.

Sollte es uns Sorgen machen, dass unsere Kinder so etwas mögen? Ein dominantes Balg, welches seinen Hund Schlampe Schlamper nennt, welches das Kindermädchen von links nach rechts jagt, in einem Schloss lebt, wo Gärtner oder Koch kuschen müssen und der gesamte Hofstaat ängstlich darum bemüht ist, es dem Kronenmonster recht zu machen? Krone ab, Sechs, setzen.

Gleiche Liga ist „Caillou“. Von niedlich keine Spur, es sei denn, man findet Vierjährige mit Glatze süß. Und auch hier trifft einen der Nervfaktor „Stimme“ in den Hörkernen des Großhirns. Doch ganz ganz lieb sind hier alle zueinander. Mit ganz ganz vielen „i’s“ – die sind symbolisch für die zuckrigen Dialoge von Mami, Papi, Omi, Opi, Rosie und Caillou.

Alle reden mit mischpultverstellter Stimme, Mami und Papi sind perfekt, haben für alles eine pädagogisch wertvolle Erklärung, sind immer nett und immer sehr verständnisvoll. Worte werden überdeutlich formuliert, als müsse jemand mitschreiben, und alle sind so freundlich zueinander, dass einem flau wird. Caillou könnte das Haus anzünden und Mami und Papi würden mit Singsangstimme sagen: „Hase, wir wissen ja, dass es keine Absicht war. Aber nun pass auf, dass Du Dich nicht verbrennst.“

Und WIESO hat dieses Kind keine Haare? Alle haben Haare, selbst seine zweijährige Schwester Rosie. Mit einem lieben i. Klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.